Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

TÄTIGKEITSBEREICHE // Gebäudeschadstoffe

In der Vergangenheit verwendete man bei der Errichtung von Gebäuden häufig
schadstoffhaltige Baumaterialien. Bis in die 1980er/90er Jahre wurden Materialien
verbaut, die heute nicht mehr zulässig sind und deren Gefährdungspotential zum
Zeitpunkt der Errichtung noch nicht bekannt war. Zu den typischen Gebäudeschadstoffen
zählen zum Beispiel



• Asbest- und Künstliche Mineralfasern in Dämmmaterialien gem. TRGS 519 + 521
• Polychlorierte Biphenyle (PCB) in Dichtungsmassen
• Holzschutzmittel wie Pentachlorphenol (PCP, Lindan u.a.)
• Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe in teerhaltigen Produkten
(z.B. Parkettkleber)
• Formaldehyd in Spanplatten und anderen Holzwerkstoffen



Das GeoTeam verfügt über langjährige Erfahrungen im Umgang mit Gebäudeschadstoffen.
Unsere Untersuchungen sind Grundlage für die Planung und Kalkulation für einen
Gebäuderückbau oder Umbaumaßnahmen. Die Untersuchungsergebnisse ermöglichen
eine Kostenreduzierung durch die Wiederverwertung von Bausubstanzen als Recyclingbaustoff.
So muss nur ein vergleichsweise geringer Teil der Entsorgung zugeführt werden.
Durch kontinuierliche Weiterbildungen stehen wir auf dem aktuellen Stand der
Wissenschaft und Technik.

Wir übernehmen die Probenahme der Bausubstanz nach vorheriger detaillierter Klärung des Untersuchungsziels und einer Gebäudebegehung, analysieren die Probe in einem Auftragslabor, beurteilen die Ergebnisse auf Basis gültiger Regelwerke und erstellen ein Entsorgungskonzept.

// ZU DEN REFERENZEN GEBÄUDESCHADSTOFFE
Gebäudeschadstoffe Gebäudeschadstoffe